Bergackerbohnen

Die Geschichte der kleinen raren Bergackerbohne

Bergackerbohnen aus dem Albuatal




Ab dem 17.Jahrhundert wurde die Ackerbohne in unseren Breitengraden zunehmend von der Kartoffel verdrängt. Heute kultivieren wir sie im Albulatal wieder in der Fruchtfolge mit unseren Bergkartoffeln und verschiedenen Getreidesorten . Mit den Ackerbohnen in der Fruchtfolge können wir sicherstellen, dass wir auch in Zukunft so geschmackvolle Kartoffeln für euch produzieren können.

Wenn Ihr mehr über die Ackerbohnen und ihren Nutzen erfahren möchtet, lest bitte einfach weiter. Wollt ihr gleich das ein oder andere Rezept entdecken, folgt bitte einfach diesem Link in unsere Rezeptwelt.





Bergackerbohnen aus dem Albulatal

So wie unsere Vorfahren ist die von uns angebaute Bergackerbohne ebenfalls aus dem Oberwallis nach Graubünden eingewandert.
Aus Reckingen im Wallis stammend, machte sie den Umweg über die Schweizerische Genbank in Nyon, kam 2011 zu Pro Specie Rara und über den Sortengarten Erschmatt schlussendlich zu uns ins Albulatal. Seit 2016 vermehren wir die rare Bohne nun bereits rund um unseren Biohof Las Sorts.

Warum ist der Anbau von Hülsenfrüchten (Leguminosen) für Boden und Klima so wichtig und wertvoll?
Die Ackerbohnen gehören zur Familie der Hülsenfrüchte. Knöllchenbakterien im Boden haben die Fähigkeit mit Hülsenfrüchten eine Symbiose einzugehen, welche von grosser biologischer Bedeutung ist. Durch dieses Zusammenspiel kann Luftstickstoff (CO2) in pflanzenverfügbaren Stickstoff umgewandelt werden. Dieser natürliche Stickstoff dient der Folgekultur als wertvoller Dünger, denn er nährt und stärkt damit den Boden.

Vom Mittelalter bis zum 17. Jahrhundert war die Ackerbohne in Mitteleuropa ein wichtiges Grundnahrungsmittel um die Bevölkerung mit wichtigen Proteinen, Mineralstoffen, Vitaminen und essenziellen Aminosäuren zu versorgen. Ab dem 17. Jahrhundert wurde die Ackerbohne dann zunehmend durch die aus Mittel- und Südamerika stammende Kartoffel und die Gartenbohne verdrängt.

Trotz ihres hohen Kilokalorienanteils ist ihr Verzehr bezüglich Gewichtszunahme völlig unbedenklich, weil sie gleichzeitig einen hohen Anteil an Ballaststoffen liefert. Langkettige Kohlenhydrate sorgen für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Das hat damit zu tun, dass sie von Magen und Darm langsamer verarbeitet werden, wodurch der Blutzuckerspiegel nicht so schnell ansteigt.
Hülsenfrüchte bieten zudem einen oxidativen Schutz gegen bestimmte Krebsarten.


Besonders auffällig bei den Ackerbohnen ist der hohe Anteil an vollwertigen Proteinen, er liegt bei bis zu 30 Prozent.

Durch den Anbau und die Vermarktung unserer Bergkartoffeln durften wir sehr viel Köche, Lebensmittelspezialisten und Menschen kennenlernen, welche sich intensiv mit wahrhaftigen Lebensmitteln auseinandersetzen. Auch dieses Netzwerk hilft uns heute bei der kulinarischen Wiederentdeckung der Bergackerbohnen.


Bergackerbohnen in der Küche
Wie sie die Bergackerbohnen einfach in der Küche einsetzen können erfahren sie in unserer REZEPTWELT.


Verkauf Bergackerbohnen aktuell
Bei uns im Hoflada,im Laden der Maismühle Landolt in Näfels und bei Schwarzenbach in Zürich.

Herzlichen Dank an Pro Specie Rara, Forschungsinstitut biologischer Landbau-Dani Böhler, Patricia Schwarzenbach, Sarah Kohler (Salz und Pfeffer) und allen anderen Beteiligten welche uns bis jetzt auf dem "Bergbonaweg" unterstützt haben.

Weitere Infos finden sie unter folgendem Link in der Zeitschrift Salz und Pfeffer, geschrieben von Sarah Kohler.

https://www.salz-pfeffer.ch/themen/zu-helvetisch/harte-schale-wertvoller-kern/ 

Und weiter gehts zur Startseite 

Fotos Ackerbohnen:Njazi Nivokazi
Wender meh wüssa was bi üs alles uf da Äcker wachst? Denn truckend do druf!